15. Juli 2017

Freitagsblümchen und leckere Kirschmarmelade


Meine Lieben,

zuerst zeige ich Euch mein Freitagsblümchen. Es ist ein "schwimmendes" Röschen...und das hat seinen ganz besonderen Grund...
Diese Woche war weitgehend gekennzeichnet von angenehmen Temperaturen und wiederholten Regenfällen...Wunderbar kein Gießkannenschleppen!!! 
Nur manchmal hat es der Himmel zu gut und zu stürmisch gemeint...
Und diesem "Übereifer" fielen dann einige Blüten zum Opfer...
So auch dieses Röschen und einige Rosenblütenblätter... 



 Jetzt dürfen sie hier in dieser etwas anderen Vase noch viel Freude ins Haus bringen...








 



 


 

Hier braut sich etwas am saarländischen Himmel zusammen...



Die Weizenhalme wogen hin und her, der Wind bläst tüchtig...



Das ist keine Abendstimmung, das sind gewaltige Regenwolken, die hier den Himmel verdüstern...




Zwischen den Schauern bekamen wir immer wieder blauen Himmel und die Sonne zu sehen...
Diese Zeit habe ich genutzt um die Schattenmorellen-Ernte sicher einzubringen...

 
 

 Ihr kennt ja das kleine Bäumchen im Vorgarten...Dieses Bild ist vom 11. April diesen Jahres...
Ein einziger Blütentraum...Das war vor dem Frosteinbruch...


 

Ich hatte ja schon befürchtet, heuer keine Schattenmorellen ernten zu können...Aber bald schon zeigte sich, das die fleißigen Bestäuber bereits ganze Arbeit geleistet und schon viele Blüten bestäubt hatten, ehe die frostigen Nächte kamen!!!




Und so durften wir uns über eine schöne Ernte freuen!




Ein Teil wurde sofort gegessen - in Quark, mit Joghurt, bei Pfannkuchen oder einfach so...




Ein weiterer Teil wurde entsteint und dann eingefroren...z. B für Vanille-Eis mit heißen Kirschen 
im Winter...Hmmm!



 
Und aus den letzten Kilos habe ich dann Kirschmarmelade gemacht.
Dabei habe ich wieder ein wenig experimentiert...Und sie ist soooo lecker geworden!

Ich verrate Euch jetzt gleich hier das Rezept. Es ist ganz einfach!

Kirschen waschen, entkernen und dann abwiegen...
Ich hatte 2,5 kg entsteinte Früchte.
Auf diese Menge gab ich 300 ml Amaretto und 200 ml Rum.
Dann kamen noch 1,5 kg Gelierzucker der Sorte 2 : 1 dazu.

Während mein Mann die Kirschen zum Kochen brachte, habe ich die Gläser aus der Spülmaschine geholt und die Deckel noch ausgekocht.

Nach 4 Minuten sprudelnder Kochzeit hat mein Mann die Marmelade in die Gläser gefüllt.
Ich habe sie abgewischt - ein klein wenig geht beim Einfüllen mitunter daneben -
und mit den ausgekochten Deckeln verschlossen.
Fertig!
Ach ja, einen kleinen Teil unserer Marmelade geben wir immer in ein extra Glasschüsselchen...
Das ist die Probe-Portion für den nächsten Morgen!!! Hmmmm - fein!!!


Apropos Kirschmarmelade - ich habe da von einer ganz lieben Freundin ein 
wunderbares, sehr gefühliges Buch geschenkt bekommen. Dieses Buch handelt von dem überaus liebenswerten Nachlass einer Großmutter an ihre inzwischen längst erwachsene Enkelin. 
Dazu gehört ein Nähkästchen mit wundervollen Erinnerungsstücken. 
Unter anderem ein handgeschriebenes Büchlein 
mit Zitaten, Lebensweisheiten, alten Fotos und Glücksrezepten 
dieser klugen, ganz wunderbaren und so liebevollen Oma...






 Als Leserin darf man teilhaben an der Liebe und Fürsorge von Großmutter Sophie
und den starken Banden, die bis heute Oma und Enkelin verbinden...



Jetzt wischen wir die Tränen weg, denn neben der Traurigkeit gibt es auch immer wieder die Freude.
Das ist das Leben!
Und so habe ich heute wieder eine freudige Mitteilung zu machen.
Ich darf wieder 3 neue Followerinnen bei mir begrüßen!
Es sind
Klärchen Marie mit ihrem Blog Binablurei
 Maje mit ihrem Blog Vorstadtgeflüster 
 und 
 Elena Rusu

Ich heiße Euch

...und fühlt  Euch wohl bei mir!



Ich verabschiede mich heute mit einem Spruch von Großmutter Sophie
aus dem "Kirschen-Marmeladen-Buch"


"Notiert euch jeden Tag etwas, Kinder,
denn ein einziger guter Gedanke lässt euch
mit tausend Widrigkeiten fertig werden!" 



Alles Liebe - Euch Allen


Eure Heidi



Verlinkt wird dieser Post mit










Kommentare:

  1. Your photos are really great. I bet the cherry jam tastes wonderful!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übersetzung:
      Ihre Fotos sind wirklich toll. Ich wette, die Kirschmarmelade schmeckt wunderbar!

      Löschen
    2. Oh ja, das tut sie! Ich kann dieses Rezept wirklich empfehlen!
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  2. Liebe Heidi,
    danke für die schöne Begrüßung in der grünen Ecke und der schönen grünen Umgebung. Der Kirschbaum in Blüte war ja so schön! Nun darfst Du ernten, für die kalte Jahreszeit.
    Herzlichste Grüße in Dein Grün und zum Wochenende, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Klärchen, für Deine lieben Zeilen. Es freut mich, wenn Dir Dein Begrüßungsröschen gefallen hat!
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  3. Es geht doch nichts über ein frisches Brötchen mit Butter und selbstgemachter Marmelade. So ein 'bisschen' Alkohol darin, kann da nicht schaden! :-) --- Wie schön, dass das Röschen so noch erfreut und ja: So sah der Himmel über uns auch aus! - Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und eine sonnige (und teilweise wieder heiße) Woche! LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, liebe Martina. Der Tag fängt schon richtig gut an, wenn man am Morgen ein schönes Frühstück mit frischen Brötchen und selbstgemachter Marmelade genießen darf!
      Auf das Wetter bin ich gespannt - schließlich haben wir Sommer und Ferienzeit. Wenn dann heißes Schwimmbadwetter angesagt ist,haben die Kiddis wenigsten etwas davon, und wir, wir bevorzugen den Schatten und müssen halt wieder morgens und abends gießen...Von nichts kommt nun einmal nichts...
      Dir alles Liebe
      Heidi
      Alles Liebe Heidi

      Löschen
  4. Liebe Heidi,
    was für ein spannender und interessanter Beitrag. Am Ende musste ich nochmal zum Anfang gehen, so viel zeigst und berichtest du.
    Wie schön, dass der späte Nachtfrost nicht alle Kirschen getroffen hat. Ich habe gerade gestern und heute auch entsteint und gekocht und Kuchen gebacken, alles mit Sauerkirschen, die ich allerdings - da ich keinen Garten habe - im Hofladen gekauft habe.
    Mit abgebrochenen Blüten mache ich meistens das gleiche wie du. Ich lege sie in ein Schälchen mit Wasser und erfreue mich noch einige Zeit daran.
    Die alten Rezepte und Weisheiten sind ja heute sehr begehrt und vieles hat sich als dauerhafter erwiesen, wie manch modischer Trend, gell. So leben unsere Vorfahren weiter in uns und ein wenig auch mit uns. ♥
    Angenehmes Wochenende und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderbar! dass Du hier vorbeischaust, liebe Moni. Es freut mich, dass Dir mein Blog so gut gefällt.
      Dass unsere Vorfahren nicht vergessen sind, so lange wir an sie denken ist eine richtig gute Sache! Oft sind es kleine Begebenheiten, die längst Vergangenes vor unserem geistigen Auge wieder erstehen lassen...Wenn ich Himbeermarmelade nur schon rieche, denke ich sofort an meine liebe Völklinger Oma. Sie hatte immer welche für mich da...
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  5. So einen schön tragenden Schattenmorellenbaum habe ich seit der Kindheit nicht gesehen... Wir haben die sauren Früchtchen direkt vom Baum genascht wie die Vögel... ;-). Ja, jeder Tag birgt Kostbarkeiten, wenn man achtsam genung ist sie wahrzunehmen und wertzuschätzen. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ghislana,
      Du würdest den Baum heute nicht wiedererkennen. Ich habe ihn gewaltig gestutzt. Ein sogenannter Verjüngungsschnitt war wieder einmal angesagt. Aber es heißt ja: starker Rückschnitt - starker Austrieb!
      Ich hoffe nur, der Baum weiß das auch! (Schmunzel...)
      Dir alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  6. wunderbar .. die Weisheit der Großmutter Sophie
    ein guter Gedanke, ja, sie hat so recht
    einen schönen Abend wünsch ich dir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophia,
      ja die Weisheit und die Lebenserfahrung der Großmütter ist etwas ganz Großes...Als Kind begriff ist das nicht immer, aber heute, heute denke ich so oft an meine Völklinger Oma...Sie hatte sehr viele Lebensweisheiten für uns...und heute, heute verstehe ich sie und Sie...
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  7. I enjoy seeing your photos...love some of the shots that shows the area and the sky. A cherry pie would be wonderful...I wish I had had a grandmother that I could be close to.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übersetzung:
      Ich genieße es, deine Fotos zu sehen ... liebe die Schüsse, die das Gebiet und den Himmel zeigen. Ein Kirschtorte wäre wunderbar ... Ich wünschte, ich hätte eine Großmutter gehabt, dass ich in der Nähe sein könnte.

      Löschen
  8. Das freut mich liebe Heidi, dass Du doch noch so viele Kirschen pflücken durftest.
    Das Buch hört sich gut an, auch die Bilder sind so ansprechend.
    Und Deine Rose zum FFD ist mal was ganz anderes, eine schöne Idee, sie im Glas schwimmen zu lassen.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte es zunächst auch nicht erwartet, in diesem Jahr ein Kirschen-Ernte zu haben - so wie die Blüten nach dem Frost aussahen, konnte man nicht davon ausgehen. Aber noch fliegen die Bienchen, Hummeln und Co. Nur wie lange noch? Das macht mir wirklich Sorgen!!!
      Dir alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  9. Die Großmütter haben es schon gewusst, worauf es im Leben ankommt. Sich selbst und anderen jeden Tag eine Freude zu machen, das ist eine Lebensweisheit, die man unbedingt von Generation zu Generation weitergeben sollte.
    Dein Kirschmarmeladenrezept liest sich sehr verführerisch und verlangt nachgemacht zu werden ;-)
    Und die Idee mit der schwimmenden Rose ist auch gut. Ich mache es manchmal auch so, weil es mir einfach nur leid tut, dass sonst die Schönheit zu schnell vergeht und niemand sie genießen kann.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      in diesem schönen Buch gibt es jede Menge solcher wundervoller Lebensweisheiten. So richtig zum Nachleben!!!
      Mit dem Kirschmarmeladenrezept ist es in der Tat ebenso. Ich wünsche gutes Gelingen und alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  10. Deine Kirschernte, leibe Heidi, läßt mich an die Zeit zurückdenken, als wir auch Schattenmorellen im Garten hatten und ich eimerweise Kirschen entsteinte. Ich denke, dass Deine Marmelade ganz toll schmeckt.
    Das Buch von Deiner Freundin hätte ich auch gerne gelesen und 'Schwimmrosen in der Schale' stehen bei mir oft auf dem Tisch.
    Einen guten Start in die neue Woche und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      verstehe ich es richtig, Ihr habt keine Schattenmorellen mehr im Garten? So ein kleiner Buschbaum ist eine gute Sache. Es sind Früchte genug, man kann sie auch sehr gut abernten, aber es sind nicht zu viele...das wäre dann vielleicht auch wieder etwas für Deinen Garten...oder?!
      Hab eine gute Zeit und alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  11. Guten Morgen liebe Heidi, die Kirschmarmelade klingt lecker und ich solche Bücher mag ich ganz besonders, von der Gestaltung her (hab früher selbst welche gemacht).
    Ich sag immer: schlechtes Wettwer kann fotogener sein als Schönes!
    Bei mir gibts diesjahr keine Pflaumen, was wohl der Kälte geschuldet ist.
    Liebe Grüsze und einen guten Wochenstart
    Mascha

    PS: es genügt, ins mittlere Feld des Link-Formulars Deinen Namen einzutragen, der funktioniert dann automatisch als Link, wenn man daraufklickt.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidi,
    die Idee mit den schwimmenden Rosenblüten ist ja zauberhaft ! Früher hatten wir auch Schattenmorellen im Garten. Das Buch zum Marmeladekochen ist ja ein ganz besonderes, was für ein schönes Geschenk.

    Ganz liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche
    Birgit

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Heidi, jetzt hab ich ein wenig bei dir durchgestöbert... dein Name ist Programm! Lauter feine, grüne Ecken hier!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Heidi,
    bei uns war das Wetter ganz ähnlich und ich bin auch froh, dass ich jetzt nicht mehr jeden Abend mit der Gießkanne in der Hand durch den Garten laufen muss.
    Dein Kirschen sehen sehr lecker aus und das Rezept regt zum Nachmachen an, leider haben wir keine Kirche im Garten, aber manchmal fällt was vom Nachbarn ab.
    Das Buch sieht wirklich sehr schön aus, das würde ich mir auch gerne ansehen.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen