10. Juni 2017

Holunderblütensirup für "Hugo" und Freitagsblümchen


Meine Lieben,

Anfang dieser Woche hatte ich Euch versprochen das Rezept für den 
Holunderblütensirup einzustellen. Hier ist es.

Aber zuvor möchte ich Euch noch meine Freitagsblümchen zeigen. Leider hatte ich auf dem Feld meinen Fotoapparat nicht dabei...sonst hätte ich Euch die ganze Pracht zeigen können...








Laßt uns jetzt zum Rezept kommen. 
Ich gebe Euch hier die von mir persönlich benutzten Mengenangaben. 
Ihr werdet schnell erkennen, das wird relativ viel Holunderblütensirup. 
Da ich diesen Sirup aber für Teile meiner Familie mitmache, und ihn auch gerne einmal 
in hübschen Flaschen verschenke, brauche ich so viel davon…
Sollte Euch die Menge zu groß sein, reduziert einfach alle Zutaten im gleichen Verhältnis.

Also ich nehme:  
                                                                       3 l Wasser                                                                         
6 kg Zucker
   45 - 50 voll erblühte Holunderblütendolden
3 Bio-Zitronen   
3 - 4 Bio-Orangen
75 g Zitronensäure (gibt es in der Apotheke)

 



Stellt das Wasser in einem Edelstahltopf auf den Herd und bringt es zum Kochen. 
Nehmt es dann vom Herd und löst den Zucker, unter rühren, darin auf. 

   Die Holunderblütendolden sollten an einem sonnigen Tag (nicht unbedingt in Straßennähe!) geerntet werden. Je stärker die Blüten duften, je stärker ist das Aroma! Geht ganz vorsichtig mit den Dolden um, damit Ihr nicht zuviel des kostbaren Blütenstaubs verliert.                                                                                                     


 
 
 Noch ein Tipp: Legt Zuhause Eure frisch geernteten Blüten  zart und etwas auseinander auf ein helles Tuch. Ihr könnt dann gut erkennen, ob sich eventuell noch kleine Insekten darin befinden und diese dann gegebenenfalls entfernen.   



  Zurück zum Rezept: 

Alle Blütendolden, die in Scheiben geschnittenen Zitronen und Orangen, als auch die Zitronensäure gebt Ihr bitte in das abgekühlte Zuckerwasser. Deckt Euren Topf mit einem sauberen Geschirrtuch ab, und stellt diesen für 3 – 5 Tage an einen möglichst kühlen Ort. Rührt Euren Sirup mehrmals täglich mit einem Holzrührlöffel um. 


Seiht nach der Wartezeit das Ganze durch ein Mulltuch ab. 
Nun könnt Ihr den Sirup in vorbereitete Schraubverschlussflaschen füllen. 
Der Sirup, der in Bälde verbraucht wird, bekommt noch ein Etikett und wandert 
dann in den Kühlschrank. 



 

Den Sirup, den ich länger aufbewahren will, koche ich noch einmal kurz auf, bevor ich ihn, dann ganz heiß, in meine vorbereiteten Flaschen fülle und diese sofort verschließe.

 Eine weitere Möglichkeit, eine längere Haltbarkeit zu erreichen, besteht darin, die befüllten Flaschen im Einkochapparat (oder Backofen) zu sterilisieren.
Danach auch hier das Etikettieren bitte nicht vergessen!







Dieser Sirup schmeckt ganz vorzüglich! Viele Erwachsene kennen ihn mit Sekt genossen – 
das Getränk nennt sich dann „HUGO“. 
Es ist sehr süffig und schmeckt wunderbar erfrischend. 
Und das Gute, Ihr könnt es ganz einfach selbst herstellen! 
Kinder kennen und lieben diesen Sirup nicht minder! Einfach etwas davon in Mineralwasser oder kalten Tee geben – und Ihr habt ein köstliches Sommer-Getränk! Aber auch in Joghurt, in Obstsalat oder über Pudding gegossen, mundet dieser Sirup ganz köstlich!

Eine kleine kritische Überlegung möchte ich Euch allerdings auch noch mit auf den Weg geben.
Genießt diesen Sirup nicht zu häufig, denn er enthält sehr viel Zucker (s. Rezept!)!
Und Zucker ist für unseren Körper nicht gerade "das Optimum"! 
So ist Zucker z. B. der größte Vitamin B Räuber... 



Ich wünsche Euch dennoch ein  gutes Gelingen - und genießt einfach in Maßen!


Eure Heidi






Diesen Post verlinke ich jetzt noch mit



Kommentare:

  1. Hallo liebe Heidi!
    Interessantes Rezept Sirup Schock, schrieb ich mich und danke!
    Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende voller Freude!
    Ich umarme Dich zärtlich und vielen Dank für Ihren Besuch!

    http://elenax2009.blogspot.ro/

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,
    HUGO hab ich auch schon mal gemacht nach einem RP aus der LANDLUST: Lecker!!!!!!!!!!
    Freut mich, dass Fischi den weiten Weg gefunden hat und dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern konnte.
    Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi,
    ein wunderschöner Sommerblumenstrauß ist das ! Und Holunderblüten finde ich einfach wunderbar. Dieser Duft ! Vielleicht mache ich auch mal wieder Sirup, auf jeden Fall aber Gelee mit Blüten. Ich liebe das, wenn die hübschen kleinen Blütchen darin schweben.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonnabend
    Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Heidi,
    vielen Dank für das tolle Rezept. Ich bereite aus Holunderblüten gerne ein Gelee zu. In diesem Jahr allerdings müssen wir erst die Vorräte vom vergangenen Sommer aufbrauchen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi,

    da hast Du ja richtig losgelegt mit dem Sirup, Respekt! 3 Liter ist schon eine Menge.Ich habe leider im Garten nur einen ganz mikrigen Strauch und in der Umgebung gibt es hier auch keine Hollunderbüsche, leider weil ich mag den Sirup auch richtig gerne.
    Ein schönes Wochenende und viel Sonne wünscht Dir Burgi

    AntwortenLöschen
  6. Der Sirup sieht wirklich lecker aus. - Mir fiel in den letzten Tagen auf, dass es in diesem Jahr unglaublich viele Holunderblüten gibt. - Meine Mutter machte immer aus den Früchten einen Saft, den wir schon als Kinder bekamen, wenn wir Husten hatten. - Ich halte es bis heute so. - Danke für dein Rezept! LG Martina

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Heidi,

    so ein Holunderblütensirup ist schon etwas ganz feines. Dein Rezept ist wieder etwas anders als meines, vielen Dank dafür.

    Ein schönes Wochenende und
    LG Ilse

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Heidi,
    da hast Du recht mit dem Zucker. Er stiehlt auch Calzium.
    Dein Sirup sieht richtig golden aus. Glatt möchte ich losrennen und Blüten pflücken.
    Ich hatte das auch probiert. Da waren soviel Viecher drinne, kleine schwarze Käfer. Also hatte ich den Holunder gewaschen. Ich wusste das nicht mit dem Blütenstaub.
    Als er nun endlich im großen Glasgefäß im Licht (ich dachte der braucht Sonne) stand, hatte ich ihn nicht umgerührt. Er hielt die drei vier Tage nicht aus und fing an zu schimmeln. Naja habe wohl viel falsch gemacht.
    Vielleicht versuche ich es nochmal. LG lykka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lykka,
      ich kann dir nur raten, versuche es noch einmal, denn dieser Sirup ist wirklich köstlich! Und was den Zucker anbelangt, ja! es ist viel, aber man nimmt pro Glas Mineralwasser oder Sekt nur einen kleinen "Schuss" von dem Sirup (je nach Geschmack)...Wer sich Zucker in den Kaffee oder Tee macht hat je nach Vorlieben eine ähnliche Menge ...
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  9. Liebe Heidi,
    Holunderblütensirup ist etwas Köstliches! Meine Mutter meinte immer, er schmecke "wie alle Blüten dieser Welt". Ist das nicht nett? Jedes Jahr bereite auch ich, nach ihrem Rezept, mehrere Flaschen zu. Ich glaube, ich sollte in den nächsten Tagen mal loslegen. So frisch aufgeblüht wird der Sirup am aromatischsten. Deine Idee, auch Orangen zu nehmen, ist super! Der Geschmack passt perfekt zum Holunder - fein! Ich glaube, das werde ich gleich diese Woche testen.
    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Sonntag und sende herzliche Grüßle
    Regina

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja wie schön, Holunderblütensirup! Eine ganz feine Sache...
    Ich habe von meiner Freundin gerade ein Fläschchen geschenkt bekommen und mich doll darüber gefreut, sie macht diesen Sirup jedes Jahr und so komme ich dann immer zu einer Holunderblütensirup-Flasche.
    So sind wir reih um das ganze Jahr immer irgendwie am "brauen", ob Likör aus selbst geerntetem Obst, Saft von Rahabarber, Erdbeerlimes...
    In diesem Jahr habe ich meinen Weinballon aus dem Keller geholt und möchte mal wieder Erdbeerwein machen. Das passiert mir so etwa alle 10 Jahre, denn es ist immer eine solche Arbeit, da sag ich dann "nie wieder"... nun sind 10 Jahre um und so schlimm war es dann doch nicht, sag ich jetzt... Na erstmal muss ich allerlei Zutaten kaufen und nächste Woche geht es los :).
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß und Freude bei Deinen Küchenzaubereien. Liebe Grüße von der Insel R+gen, Mandy

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,
    zum Sirup-machen werde ich nicht kommen - genieße aber Deinen lebensfrohen Mohn-Ackerblumen-Strauß dafür sehr!
    Der Krug dazu ist die ideale Vase und hebt das Rot noch mehr hervor.
    Wunderbar!
    Einen schönen entspannten Sonntag für Dich, herzliche Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  12. Wow der Sirup sieht wirklich toll aus.
    Ich kann mir wirklich gut vorstellen, dass er gut schmeckt und vor allem selbst gemacht. Da schmeckt es doch umso besser :D

    alles Liebe deine Amely Rose schau dir gerne meinen London Vlog an

    AntwortenLöschen
  13. Liebste Heidi, ich werd ihn morgen auch ansetzen - in Bowle schmeckt er übrigens extrem lecker.... ;)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Heidi,
    das Rezept ist wirklich sehr gut und der Hlunderblütensirup schmeckt nach mehr. Und genau deshalb koche ich ihn nicht mehr. Wie du selbst schreibst, besteht er zum großen Teil aus Zucker und den dürfen meine Enkel nicht über Getränke zu sich nehmen und ich selbst muss auch aufpassen, dass ich nicht zu süß lebe.
    Eigentlich schade, aber nicht alles was super schmeckt ist auch gesund.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  15. Oh was warst du fleißig, genau wie ich hast du auch ein Hollerrezept, Danke dafür!Manchmal braucht man einfach Etwas um das Leben zu versüßen,man muss es ja nicht übertreiben.
    Liebe Grüße,ich wünsche einen sonnigen Wochenstart und genieße den Restabend,
    RikaRose

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Heidi, Dankeschön für das tolle Rezept. Hört sich gut an. Ich liebe Holundersirup und selbst gemacht schmeckt er eben auch besser. Deine Warnung ist allerdings nicht minder wichtig.
    Viele liebe Grüße sendet Dir Rosi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Heidi,
    vielen Dank für das Rezept, nur der ganze Zucker macht mich etwas skeptisch. Kann man die Menge nicht reduzieren?
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang!
      Ja! Du hast natürlich Recht, es ist viel Zucker. Deshalb habe ich auch darauf hingewiesen, denn die mehr oder weniger "versteckten" Zucker (ganz schlimm in Cola, Nutella, Ketchup, diversen Fruchtsäften, Limo u. a.) übersehen wir in unserer "Bilanz" nur allzu gerne...
      Auf den Holunderblütensirup bezogen ist folgendes zu bemerken:
      man nimmt pro Glas Mineralwasser oder Sekt nur einen kleinen "Schuss" von dem Sirup (je nach Geschmack)...Wer sich Zucker in den Kaffee oder Tee macht hat je nach Vorlieben eine ähnliche Menge ...
      Ich denke, ab und zu kann man sich diesen herrlichen Genuss gönnen...Es ist auch hier wie so oft - die Dosis macht´s!
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
    2. Liebe Heidi,
      ich denke auch, dass ein wenig Zucker nicht schädlich ist. Wie hat Paracelsus schon gesagt: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“
      Ich wünsche Dir einen wundervollen Start in die Woche.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  18. I don't believe we have elderberries here. The blossoms are so pretty and delicate. And I would love to try the syrup!
    Thank you for sharing at http://image-in-ing.blogspot.com/. In a bit over an hour, a new linky will be up and ready for you to share your photos.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übersetzung:
      Ich glaube nicht, dass wir hier Holunderbeeren haben. Die Blüten sind so hübsch und zart. Und ich würde gerne den Sirup probieren! Vielen Dank für den Austausch auf http://image-in-ing.blogspot.com/. In ein bisschen über eine Stunde, wird ein neuer Linky up und bereit für Sie, um Ihre Fotos zu teilen.

      Löschen
  19. Hallo Heidi!

    Ich verwende nach meinem Rezept genau halb so viel Zucker. Normalerweise macht man eher 1:1 (Wasser:Zucker). Bist Du sicher dass diese Menge Zucker rein gehört?

    Rest mache ich ganz ähnlich wie Du. Mit der Haltbarkeit hatte ich noch nie ein Problem.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria,
      wenn das bei Dir mit der Hälfte des Zuckeranteils funktioniert, dann werde ich das im nächsten Jahr auch einmal probieren!
      Für mich wäre es allerdings sehr wichtig zu wissen, wie lange Dein Sirup hält?!? Bis zur nächsten Ernte und u. U. darüber hinaus??!
      Alles Liebe
      Heidi

      Löschen
  20. The poppies are lovely and thank you for the elder-flower syrup recipe! Now I need to grow some elder. I have red elder, but the flowers are very sour. Wishing you a lovely week! xo Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Übersetzung:
      Die Mohnblumen sind schön und danke für das Holunder-Blumen-Sirup-Rezept! Jetzt muss ich etwas Holunder nehmen. Ich habe roten Holunder, aber die Blumen sind sehr sauer. Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche! Xo Karen

      Löschen