14. Juni 2017

Historisches und neue Energie tanken (für Körper und Seele)


Meine Lieben,

heute entführe ich Euch zuerst in eine  w e i t   zurückliegende Zeit...
Am vergangenen Wochenende hatten wir hier in Wadgassen unserern 

5. Historischen JÒÒRMARKT:

"Dieser Jòòrmarkt knüpft an eine bis dahin verlorengegangene Tradition eines ab dem Jahre 1305 bis zum Dreißigjährigen Krieg in Wadgassen existierenden Jahrmarkts an." 
so der 1. Vorsitzende des Vereins für kulturelle und geschichtliche Arbeit im Bisttal e. V.




Zuerst schauten wir uns etwas um...















 

...dann nahmen wir an einer hoch interessanten Führung teil.  Hier wurde uns auf sehr anschauliche Weise deutlich, dass wir an einem Kulturort leben. Dort wo sich einst ein Fränkischer Königshof, eine einflussreiche Prämonstratenser-Abtei und eine Christallfabrik (Glashütte) befanden...


 

 Wir tauchten regelrecht in die Geschichte unseres Heimatortes ein...
Und wenn man glaubte zumindest (fast) alles zu wissen, so wurde man auf höchst 
unterhaltsame Art eines Besseren belehrt...




Die alten Glasbrennöfen - an denen unser belesener Historiker noch zu Schülerzeiten, durch Handlangerdienste in den Ferien, sein Taschengeld  aufbesserte...




 Der Hüttenweiher




Eine solche Veranstaltung lebt natürlich auch von den Gästen, die entsprechend 
"gewandet" einhergehen...



 












 Man konnte sich in vielen handwerklichen Fähigkeiten üben. Das Schwierigste dabei war es aber wohl, schöne und aussagekräftige Fotos hinzubekommen, die keine Persönlichkeitsrechte verletzen...
Sprich: die Niemanden zeigen, der nicht ausdrücklich zugestimmt hat!!!




 Von daher nur eine sehr begrenzte Auswahl...




Von der Feuerschau, einem großartigen Zauberer und Illusionisten, sowie weiteren schaustellerischen Leistungen kann ich Euch daher überhaupt nichts zeigen...zu schade aber auch!!!








 Hier stelle ich Euch noch eine ganz wunderbare Überlegung vor:
Es ist daran gedacht auf diesem historischen Gelände der Abtei einen
klösterlichen Kräutergarten anzulegen...Wenn alles klappt, bin ich bei der Umsetzung dabei!




"Zu Rate gezogen" wurden dabei bisher höchst bedeutende Persönlichkeiten und Schriften. 
Die Landgüterverordnung von Kaiser Karl dem Großen ("Capitulare de villis" von 812), ein Brief des kräuterkundigen Arztes Johann Jacob Theodor, Texte von Abt Walahfrid Strabo, Schriften der Heiligen Hildegard von Bingen...


 

 Dieses Spiel nach Nikolaus von Kues (latinisiert Nikolaus Cusanus) soll im Zentrum des Kräutergartens seinen Platz finden und der Kontemplation dienen...
Ich halte Euch bei der Entwicklung dieses Projekts auf dem Laufenden...versprochen!






Der Abschluss unseres Historischen Wadgasser Jóòrmarkts war ein Feuerwerk 
am sternenklaren Nachthimmel.



Und jetzt noch ein wichtiger Hinweis!
Ihr erinnert Euch vielleicht an meine Besinnungstage im Kloster "Cinqfontaines" im vorigen Jahr...
siehe hier,  hier, hier und hier...




Es waren nicht wenige, die von dieser Art des Auftankens durch Ruhe und Stille, in Verbindung mit einem Wildkräuterseminar sehr angesprochen waren. 

Ich stelle jetzt hier die nächsten Termine vor. Vielleicht haben einige von Euch die Möglichkeit sich eine solche Auszeit zu gönnen...! Sie bewirkt "wahre Wunder"!
 
 "In unserer hektischen Zeit mit vielen Reizüberflutungen fühlt man sich oft erschöpft, ausgelaugt, ausgebrannt, leer … .Wer aber erschöpft ist, wird unzufrieden, verliert seine Kreativität, spürt sich selbst nicht mehr. Wie steht es um unsere seelischen Energien? Wie kann ich neue Kraft schöpfen? Wie finde ich wieder den Zugang zu meinen inneren Quellen und bringe sie wieder zum sprudeln?"
so fragt die Seminarleiterin Frau Marlene Weber
 (Heilpraktikerin, Tanzpädagogin, Meditations­lehrerin)


Termine und Kosten:29. Juni - 02. Juli 2017 --- mit Wildkräuterseminar
14. September - 17. September 2017
Jeweils 4 Tage: 380 EURIm Preis sind die Seminarkosten, die Unterkunft im Einzelzimmer und Verpflegung (Vollpension) enthalten. Die Abfahrt in Friedrichweiler erfolgt um 8.00 Uhr, Rückfahrt vom Kloster jeweils am letzten Tag nach dem Mittagessen. Anreise auf eigene Kosten.
Das 4-tägige Seminar im Juli beinhaltet zusätzlich ein Wildkräuterseminar:
Für unsere Vorfahren waren Wildkräuter Nahrung und Medizin zugleich. Früher wurde dieses traditionelle Wissen ganz selbstverständlich von Generation zu Generation weitergegeben. Heute weiß kaum noch jemand etwas mit den Pflanzen am Wegesrand anzufangen und "Unkräuter" wie Brennnessel, Giersch und Löwenzahn sind in den meisten Gärten unerwünscht. Feinschmecker jedoch schätzen diese würzigen Pflanzen und bereiten daraus köstliche Gerichte. In diesem Seminar entdecken Sie das traditionelle Wissen über vertraute und weniger bekannte Kräuter mit Gabi Tautges (Heilpraktikerin und PTA) neu. Sie lernen Heilkräuter zu bestimmen und von unbekömmlichen oder giftigen Kräutern zu unterscheiden. Ferner lernen Sie wie man die Heilkräuter zu Tees, Salben und Tinkturen verarbeiten kann. Auf ausgedehnten Spaziergängen durchstreifen wir Felder, Wiesen und Wälder rund ums Kloster auf der Suche nach essbaren "Unkräutern". Diese Wildpflanzen sind sehr nährstoffreich und gesund. Sie sind besonders reich an sogenannten sekundären Pflanzenstoffen und anderen bioaktiven Substanzen und wahre Vitamin- und Mineralienschätze. Aus diesem Geschenk der Schöpfung wird die Klosterköchin uns dann Delikatessen zaubern .

Marlene Weber Heilpraktikerin
Forsthausstraße 101 66787 Wadgassen-Friedrichweiler                                                                            Tel. 06834/962602 Fax. 06834/962601
marlene.weber@heilkunde-im-forsthaus.de


Ich drücke ganz fest die Daumen, dass ALLE, die Interesse daran haben auch noch 
einen freien Platz erwischen...!!! 
Vielleicht haltet Ihr mich auf dem Laufenden...?! Wäre schön!




Jetzt darf ich noch einer freudigen Pflicht nachkommen!
Ich bin glücklich wieder neue Followerinnen begrüßen zu dürfen. 
Dieses Mal sind es

Stephanie Fierenkothen,

Elena Rusu,

Renee mit ihrem Blog Minutenpause

und 

Crissi mit ihrem Blog  Ideeenschmiede



Seid ALLE


...und fühlt Euch wohl bei mir!



"Der Pessimist klagt über den Wind,
der Optimist hofft, dass der Wind sich dreht,
und der Realist hisst die Segel!"

In diesem Sinne eine gute Restwoche


Eure Heidi







Kommentare:

  1. Begeistert lese ich vom geplanten klösterlichen Kräutergarten. Solche Projekte liebe ich sehr. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Oh vielen Dank liebe Heidi, für Deinen Willkommensgruß!
    Schönen Tag wünscht dir Crissi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi,
    danke für die herrlichen Bilder vom historischen Jahrmarkt! ICh liebe diese Mittelaltermärkte, es hat so etwas gemütliches ....
    Ein Kräuterseminar ist sicher auch toll, aber dafür fehlt mir die Zeit ....aber wer weiß, irgendwann mal wird sich auch für mich eine Gelegenheit ergeben :O) Klostergärten haben mich schon immer fasziniert, wie geordnet da alles angelegt und gepflanzt wurde ....
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidi, solche Jahrmärkte mag ich total gerne! Sie laden zu einem Durchflanieren der besonderen Art ein.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heidi, solche Märkte sind sehr spannend. Bei den Räucherwaren hätte ich viel zeit verbracht.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  6. So ein historischer Jahrmarkt begeistert mich auch. Die Atmosphäre ist eine ganz andere als auf einem sonst üblichen Trödelmarkt.
    Danke für Deinen Eintrag in meinem Blog, wie hast Du mich bzw. den Blog gefunden?
    Herzliche Grüße
    Agnes

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidi,
    ja, bei diesem tollen Markt wäre ich auch gerne dabei gewesen. Du vermittelst einen sehr guten Eindruck von der Veranstaltung, auch ohne Fotos mit Personen. Danke Dir für´s Mitnehmen!
    Danke Dir auch für die Begrüßung - es freut mich, wenn mein kleiner Blog Erwähnung findet. Vielleicht hast Du Lust mir auch zu folgen?
    Herzliche Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen