8. Februar 2017

Die Brennnessel



Meine Lieben!

Ich war bei meiner Freundin, und so wurde ich empfangen - wunderschön oder...
Wenn es am Abend dunkelt, stellt sie ihre Tülpchen natürlich in die kühle Garage...

 

Natürlich habe ich ihr auch etwas mitgebracht...
...etwas von meinen "Schätzen"...  
 

...eine Brennnessel-Tinktur und einen Brennnessel-Sirup...
Womit wir beim heutigen Thema wären...


 Vor einigen Wochen schon habe ich es versprochen: Ich möchte Euch etwas von einer Pflanze erzählen, die eigentlich allseits bekannt aber auch genauso unbeliebt ist, und die nur zu gerne gemieden wird:  Ich spreche von der  Brennnessel




Ihr werdet jetzt eine Lobeshymne von mir hier hören! Denn die Brennnessel kann so viel und sie ist so wertvoll, dass ihr eigentlich ein Ehrenplatz in jedem Garten gewährt werden sollte!

 

So greife ich jetzt einmal den 1. Aspekt heraus, weil er uns ALLE unmittelbar betrifft. Es ist die Wirkung der Brennnessel auf unseren eigenen Körper, und diese Wirkung ist sehr positiv und ungeheuer vielfältig.
Das erkannte übrigens bereits Hippokrates, der wohl berühmteste Arzt des Altertums (460 – 370 v. Chr.), der sie als harntreibendes Mittel einsetzte.




Aber die Brennnessel kann so viel mehr:
 
Sie wirkt blutreinigend, blutstillend - bei inneren und äußeren Blutungen (Histamin) - und sie ist blutbildend (hoher Eisengehalt), 
sie kräftigt unser Herz, hilft bei Darmkrämpfen, 
sie kräftigt auch Nägel, Haare und das Bindegewebe und sie hilft bei Hautproblemen und Allergien,
sie tut den Harnorganen sehr gut und hilft so z. B. bei Nierengrieß, denn sie wirkt harntreibend und schwemmt somit auch Toxine aus dem Körper, was sich wiederum günstig bei Rheuma und Gicht auswirkt,
sie hilft die Wintermüdigkeit, die Trägheit zu überwinden  
sie wirkt sich günstig aus auf unsere Drüsen und Organe (Magen, Nieren, Galle, Leber und Milz)
eine etwas neuere Erkenntnis (zu der man vor ca. 35 Jahren kam): die Wurzeln helfen bei  Prostatavergrößerung und anderen Prostatabeschwerden, 
sie neutralisiert freie Radikale und schützt uns so vor Zellschädigungen und u. U. auch vor Krebserkrankungen, 
sie senkt die Thrombosegefahr und wirkt ausgleichend auf den Blutdruck,
sie ist entzündungshemmend, denn sie hemmt das Wachstum von Bakterien, Viren und Pilzen, 
sie senkt den Blutzuckerspiegel und sie regt den gesamten Körperstoffwechsel an…


 
Diese Aufzählung erhebt nicht den Anspruch auf Vollzähligkeit …. Und dennoch, es ist nicht zu übersehen, in der Brennnessel haben wir ein wahres Wunderwerk für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Sie ist ein Gesundheits-Tonikum über das Pfarrer Künzle schon sagte: 
“Hätte sie keine Stacheln, wäre sie schon ausgerottet, so gut ist sie!“


Und was kostet sie uns? Allenfalls ein klein wenig Mühe…


Erntet von der Brennnessel am besten die jungen Blätter!
Sie sind zarter, weniger herb im Geschmack und weisen zudem weniger Nitrat auf!




    Dieses Bild ist für Nova mit   
              ihrer Aktion:
              Zitat im Bild




Die Wirkstoffe der Brennnessel, die all das bewirken sind:
viele Vitamine, ein hoher Eisengehalt, Chlorophyll, eine große Menge  gesundheitsschützender  Flavonoide (sekundäre Pflanzenstoffe),
Mineralstoffe wie z.B. hoher Kieselsäuregehalt (Silizium -  kräftigt Haare, Nägel, Bindegewebe) und Kaliumsalze, Gerbstoffe und  Proteine, um nur einige zu nennen.



Vorsicht geboten ist bei eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit. Hier solltet Ihr vor dem Gebrauch und Genuss von Brennnesselprodukten unbedingt Euren Arzt befragen!
Ebenso ist es angeraten bei Allergien zuvor mit dem Arzt zu sprechen!







Meine Lieben, Ihr werdet jetzt vermutlich fragen: Wie kann man die Brennnessel anwenden?
Ich zähle jetzt heute nur Stichworte auf, denn sonst würde dieser Post noch viel länger, 
als er eh schon ist...
Die passenden Rezepte liefere ich zu einem späteren Zeitpunkt  nach. Versprochen!!!



Als 1. sei die „Teezubereitung“ genannt, dann folgen Brennnesselsaft und der Brennnessel-Presssaft,  der Brennnessel-Smoothie, die Brennnesseltinktur zur Einreibung und für Haarwasser, der Brennnesselsud (Badewanne oder Waschungen), das Brennnessel- Gemüse, die Brennnessel- Suppe, Brennnessel-Knabbergebäck (in Bierteig ausgebacken),  Brennnessel-Bier, Brennnessel-Sirup...

 

Bisher habe ich nur über die Blätter und die Wurzeln der Brennnessel gesprochen, nun schauen wir uns noch kurz den Samen dieser segensreichen Pflanze an: Er bewirkt eine Leistungssteigerung,  denn er wirkt anregend und hilft so bei Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Diese Samen wirken ähnlich wie Ginseng, und sie haben eine weitere Eigenschaft: Brennnesselsamen gehören zu den besten natürlichen Aphrodisiaka!   


(Samen in Joghurt, Müsli, Quark, als Gewürz in Suppen, Eintöpfen u. Salat, im Brotteig u. ä.)


 

 Zur Körperpflege wird Brennnesselsamen, bzw. das daraus hergestellte Öl, aber auch in Cremes und Shampoos genutzt. Auch hierfür gibt es Rezepte zum Selbermachen.

 

Meine Lieben,
bis hierher war es eine sehr "egoistische“ Betrachtungsweise, denn alles hat sich nur um unseren eigenen Körper und dessen Wohlbefinden oder Gesundung gedreht.
Lasst uns jetzt noch ganz kurz über den Tellerrand hinaus schauen. Dabei denke ich dann an den Garten und seine Pflanzen…Die Brennnessel als natürlicher Dünger (Brennnessel-Jauche), als Spritzmittel (Brennnessel-Brühe) und zum „Wärmen“ (als „Wärmflasche“ z. B. für Tomaten)…



Ein weiterer Aspekt ist der, die Brennnessel als Futterpflanze zu sehen! Für sage und schreibe  rund                   50 Schmetterlingsarten im Raupenstadium sind Brennnesseln eine Futterpflanze. 
Der Kleine Bär, der Kleine Fuchs, der Admiral und das Tagpfauenauge – für  sie alle ist die Brennnessel unentbehrlich, um zu leben und zu überleben, denn sie ist ihre einzige Nahrungsquelle!


 


Nun hoffe ich, das ich Euch mit meinem Plädoyer für die Brennnessel nicht gelangweilt habe...
Ich weiß, ich habe Euch förmlich überschüttet mit Informationen...
Aber ich wünsche mir, dass es gelungen ist, Euch diese uralte „Menschheitsbegleiterin“ (in der Steinzeit war sie die 1. Quelle für Fasern!)  ans Herz zu legen! 
Denn sie ist eine der besten Helfer, die wir haben!



 Das sind nicht etwas mutierte Brennnesseln in Supergröße - nein, es ist lediglich eine andere Perspektive, die aus "Mäuse-Sicht" und deshalb geht das Bild an Siglinde mit ihrem CU Projekt.

Dann sende ich diesen Post noch an Jutta für ihren DND, 
an Betty mit Mittwochs um die Welt,
an Gabriele mit ihrem Streifzug am Mittwoch
an Traudes Rostrose mit ihrem ANL,
an Heidi R. für ihre Guckloch Motive


...und unendlich dankbar bin ich meinem lieben Vater, der mit mir in meinen frühen Jahren oft durch den Wald gestreift ist, und mir die unglaubliche Schönheit und Vielseitigkeit der Natur in den 
kleinsten Dingen so wunderbar nahe gebracht hat. Danke Dad!




Die Sonne spitzt am Heaven hinter den Wolken hervor und schaut zur Raumfee


und zu meinem neuen Followern:


Ich begrüße ganz herzlich

Christiane Balke mit ihrem Blog Meine Photowelt

Regula Bartholdi mit ihrem Blog Babajezas Wundertüte

Liane Johanna Fink mit ihrem Blog die Staubmaus

und 

Wolfgang Nießen mit seinem Blog Ein Fachwerkhaus im Grünen





 Ihr Lieben seid

                                        


Fühlt Euch wohl bei mir!



   Und dann habe ich da noch eine kleine Überraschung für Euch alle VIER!!! Ich hatte vor einigen Tagen versprochen meinen 100. Follower mit einem kleinen Geschenk zu überraschen! Jetzt war
     bei meinen Followern ein wenig Bewegung. Das hat dazu geführt, dass Ihr alle VIER einmal die/         der 100ste ward, und so bekommt jetzt Jede/r von Euch eine kleine Freude (wie ich hoffe!)

             Übermittelt mir nur bitte Eure postalische Adresse an meine EMail-Adresse
              heidisgarten@gmail.com  damit ich Euch Eure Päckchen zusenden kann!



Und all meinen Lieben möchte ich noch diesen nachdenkenswerten Spruch  

von Seneca mitgeben:



Ich träumte, das Leben sei ein Paradies.
Ich erwachte und siehe, das Leben war Arbeit.
Ich tat diese Arbeit und siehe, das Leben war ein Paradies. 


Aber so, wie ich Euch kenne, wisst und lebt Ihr das schon längst!!! 


Alles Liebe


Eure Heidi








Kommentare:

  1. Liebe Heidi,
    Eine echte Wunderpflanze! Ich freu mich schon auf die Rezepte.
    Leider hatten in unserem Kleinstgarten die Brennesseln noch keinen Platz... aber bei Wanderungen und Spaziergängen habe ich im Frühling immer welche mitgenommen für Brennesselspinat.
    LG
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heidi,

    auf diesen Post habe ich mich schon gefreut. Heute ist er erschienen. Viel wissenswertes habe ich nun gelesen. So einiges kannte ich schon. Aber das man den Samen von den Brenneseln auch verwenden kann, ist mir neu. Ich bin heute schon auf deine Rezepte gespannt.
    Ich werde dieses Jahr bestimmt wieder mit ihnen eine Kur für 4 Wochen machen. Ich habe genügend in unseren Garten.

    Ganz liebe Grüße kommen von
    Paula

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heidi, danke für die wundervollen Einblicke zur Brennessel. Als Kind bin ich öfter mal in die Brennesseln gefallen oder unbeabsichtigt durchgelaufen und das mochte ich gar nicht, jetzt kann ich dieser Heilpflanze viel abgewinnen.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heidi!
    Vielen Dank für diesen interessanten Post. Ich beschäftige mich auch immer wieder gerne mit Heilkräutern und freue mich, wenn ich in anderen Blogs etwas darüber lese. Brennesselsamen kommen bei mir übrigens überall hinein, angefangen von der Spaghettisauce über Eintöpfe bis hin zu Suppen. Immer wieder faszinierend, was die Natur alles für uns geschaffen hat.
    Ganz liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  5. Moin Heidi,
    einiges ist neu und einiges bekannt von dem Wunderkraut, in einer halbsonnigen Ecke durften sie wachsen.
    Ich erinnere mich an das Füttern von den empfindlichen Putenküken, gehackte Brennesel und gekochtes Ei, damals ohne Fertigfutter...
    Beim Pflücken immer von unten anfassen - wurde ich vorgewarnt.
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  6. Lieb Heidi,
    danke für diesen tollen Post über die Brennessel, oft gehaßt, aber doch so wertvoll! Da Bild aus der Mäuseperspektive ist genial! ICh dachte erst, Du hättest wirklich Riesenexemplare in Deinem Garten! Ich freue mich schon auf die Rezepte dazu!
    Die cshale mit den roten Tulpen ist wunderschön!
    Nun halte ich es mit Seneca und mache mich an meine Arbeit *lächel*
    Hab einen schönen und glücklichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Heidi, mit diesem schönen Post läufst du bei mir offene Türen ein! Ich dulde die Brennnessel nicht nur in meinem Garten, sondern habe sie sogar in einem großen Topf gleich in Terrassennähe, um immer flott auf frische Spitzen und später im Jahr auf die Samen zugreifen zu können. Manchmal leisten aber auch die Pfauenaugenräupchen schneller ganze Arbeit. Aber das ist mir auch Recht ;-). Auf deine Rezepte zur Brennnessel bin ich gespannt. Am liebsten esse ich junge Blätter in Sahnesoße auf Kohlrabigemüse oder kross gebraten in Olivenöl auf ein Butterbrot. Liebe Brennnessel-Grüße zu dir - Ghislana

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Heidi,
    erst einmal ganz vielen lieben Dank für deine nette Begrüßung. Bei mir im Garten hat die Brennnessel auch ihren Platz und darf keinesfalls fehlen. Ich persönlich habe bisher zwar noch keine Tinkturen mit ihr gemacht, doch verwende ich sie in Smoothies, im Salat und esse sie auch einfach so, wenn ich mit dem Hund unterwegs bin. Ich habe sie inzwischen sehr zu schätzen gelernt, weil sie ein wirklich sehr wertvoller Vitamine- und Mineralienlieferant ist.

    Ganz viele liebe Grüße und dir heute noch einen wunderschönen Tag, Liane

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Heidi,
    Danke für diese ausführlichen Hinweise.
    Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir im Krieg Brennessel
    gesammelt haben und Gemüse davon gekocht haben.
    Ich trinke im Frühjahr immer 14 Tage Brennesseltee zur Entschlackung. Länger darf ich es nicht.
    Einen stressfreien Mittwochabend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. liebe Heidi,
    ich habe Deinen Post mit großem Interesse gelesen,
    Über die Brennnessel habe ich auch schon viel gelesen (z.Bsp. Maria Treben)und oft im Frühjahr den Tee über einen Zeitraum von ca. 4 Wochen getrunken. Tut wirklich gut.
    Freue mich schon auf die Rezepte.
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Heidi,
    ich habe diesen Post mit sehr großem Interesse gelesen und bin schon sehr gespannt auf die Rezepte. Mir war nicht bewusst, dass die Brennesel eine so vielfältige und segensreiche Pflanze ist. Ich kannte bisher nur ihre "brennende" Wirkung. Und ich habe diese Pflanze immer aus dem Garten entfernt, was ich jetzt nicht mehr machen würde. Danke für diesen tollen Artikel.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Heidi,
    das ist ein toller Post. Die Lobeshymne an die Brennnessel ist nicht umsonst. Du hast so viele Punkte erwähnt, warum die stachelige und unbeliebte Pflanze so nützlich für uns und für Tiere ist. Manches war neu für mich. Danke.
    Herzliche Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  13. Gut dass Mal über diese wunderbare Pflanze geschrieben wird und nicht immer nur über angebliches superfood das um den halben Globus reisen müsste, um zu uns zu kommen und für das wahnsinnig viel Geld ausgegeben wird . Gleichzeitig gehen wir gehen unser ureigensten Superfood mit höllischen Unkraut Vernichtungskrieg vor. Verrückte Welt eben. Freu mich auf deine Verwendungsmöglichkeiten in den nächsten Poste.

    AntwortenLöschen
  14. ein weitergeleiteter Kommentar von meiner Mama:

    Liebe Heidi,

    so, nun hat endlich Kerstin Dich in die Leistenleiste gesetzt, damit ich hier mit meinem kleinen Gerätchen auch mitmischen kann. Kommentieren geht leider nicht, ich möchte meine Adresse nicht für alle möglichen Werbezwecke hergeben.
    Aber nun los zu Deinen geliebten Brennesseln. Wie ich sehe müßte man diesen Alleskönner aber schon früh zum Einsatz bringen, damit er Zeit hat uns das alles zu zeigen, was er so drauf hat. Hätte ich mein Herz vor Jahren schon stärken können, wäre mir vielleicht das Vorhofflimmern von heute erspart geblieben. Nun darf ich die Produkte wahrscheinlich garnicht nehmen. Als Kind erinnere ich mich, wo noch überall gespielt wurde und vor allen Dingen gespielt werden durfte, auf den Wiesen und im eigenen Garten, ging man den Nesseln ja da aus dem Weg. Das ging aber nicht immer gut und so machte man ihre Bekanntschaft,wenn man nur Söckchen trug im Sommer, oftmals an den Beinen und Armen. Was blieb, es brannte und juckte zu gleich, sodaß nur der Finger, in den Mund gesteckt und Spucke drauf, Linderung brachte.
    Aber insgesamt ein tolles Kraut und wer damit Erfolge erzielen kann, nur zu, man wird ja jeden Tag einen älter.
    Die Vespa Deines Vaters hatte es uns angetan, selbige hatten wir auch und ich hatte früher auch schon durch eine Bauchlandung mit Ihr Bekanntschaft geschloßen.
    Übrigens, rote Tulpen gehen immer, wenn mal nix mehr helfen will.
    So, das soll es gewesen sein, mit lieben Grüßen für Dich ins Saarland aus
    Bayern ( Franken) bin ich die Helga, die den Spruch von Seneca treffend findet. Dankeschön für diesen interessanten Post. ❣ ❣ ❣

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Heidi, du hast uns einen wunderbaren Post geschrieben und die Vielseitigkeit der Brennnessel aufgezeigt, die ganz sicher völlig zu unrecht als Unkraut bezeichnet wird. Vieles wusste ich schon über sie - viel mehr habe ich heute darüber erfahren. - Ich erinnere mich gut, dass mein Opa besagte Brennnessel-Jauche zum Düngen verwendete! - Danke dir! LG Martina

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Heidi,
    ein sehr interessanter Post! Vieles kannte ich schon von meiner Oma (wir hatten ein sehr großes Grundstück mit Eigenversorgung) aber ich wusste gar nicht das man die Brennesel so vielfältig verwenden kann.

    P.S. zu Deiner Frage:
    Ich arbeite mit Photoshop Elements 10, das Programm macht sehr viel Spaß und man hat viele Möglichkeiten ein Bild zu bearbeiten.
    Für einfach Sachen, um mal ein Bild schnell zu verkleinern oder zu signieren, habe ich noch PhotoScape.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Heidi, vielen Dank für den tollen, informativen Beitrag. Ich habe schon öfter gehört, dass die Brennnessel eine wahre Wunderpflanze ist. Unser Garten ist leider ein wenig zu klein, um ihnen eine passende Bleibe zu bieten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Heidi,
    sorry für meine späte Antwort. Ich war letzte Woche Geburtstag und mein Mann und ich wollte weg ein paar Tage. Wir haben uns deshalb für ein paar Tage auf Texel (eine kleine Insel der Niederlande) weg :-)

    Ihr Beitrag ist sehr wertvoll. Ich trinke oft Brennnessel Tee, weil ich weiß, dass es viele gute Eigenschaften hat. Sie verlassen hier viele Brennnessel und seine guten und helede Betrieb zu sehen. Große so viel Zeit hier verbracht. Es ist in der Tat eine wunderbare und echte Voll Anlage.

    Viele liebe Grüße von mir, Helma

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Heidi,
    vielen Dank für das Loblied auf die Brennnessel. Bei mir darf sie stehen bleiben, für all die Schmetterlinge. Das man mit Brennnessel-Jauche düngen kann, war mir bekannt; aber was sie sonst noch alles für uns bietet ist mir neu. Bin gespannt auf deine Rezepte.
    Einen schönen Tag noch & liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  20. Lieben Dank Heidi für Deinen tollen und interessanten Post. Ich wusste ja schon, dass die Brennnessel nicht zu verachten ist, aber dass sie uns soooo viel Gutes tun kann, war mir nicht bekannt. Ich habe mir gleich ein Lesezeichen gesetzt, damit ich jederzeit alles noch einmal nachlesen kann.
    Herzliche Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Heidi,
    das ist wieder ein ganz wunderbare Posting, das sich natürlich perfekt für ANL eignet - Danke fürs Verlinken ab 15.2., ich freue mich! Bei mir rennst du mit deinem Loblied übrigens offene Türen ein, denn auch ich wurde von meinen Eltern geprägt, was meinen Umgang mit der Natur und ihren Geschenken betrifft. Meine Mutter machte aus Brennesselblättern vor allem Tee und Spinat, ich ebenfalls, und DIESEN Spinat isst sogar Herr Rostrose, den man mit "echtem" Spinat meilenweit jagen kann ;-) Ich habe mir schon mehrmals überlegt, im Frühjahr ein Stück meines Kräuterbeetes für Brennnesseln zur Verfügung zu stellen, mal sehen, ob ich es heuer schaffe, in den vergangenen Jahren habe ich es zur passenden Zeit immer vergessen... Auf deine Rezepte freue ich mich schon!
    Liebste Rostrosen-Wochenendgrüße,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/02/frida-kahlo-im-schnee-oder-die.html

    AntwortenLöschen
  22. Die Brennessel darf auch in meinem Garten wachsen, allerdings unter Kontrolle und möglichst nur an einem Platz. Denn die Nachbarn sehen das gar nicht so gern!
    Wir liegen ja hier an der Straße, bislang voll einsehbar. ;-)
    Aber ohne Brennessel ist für mich ein Garten nicht vorstellbar! Gelegentlich berichtete ich auch kurz über sie und verwies auch gern auf Maria Treben oder Maurice Mességué, dem großen französischen Heiler, deren Script im Internet frei zugänglich zu finden ist.
    Nach einer schweren OP mit großem Blutverlust habe ich beste Erfahrungen mit der Brennessel gemacht. Ganz ohne Eisenpräparate & Co. kam ich nur durch die Brennessel sehr schnell wieder auf die Beine und die Kurzatmigkeit durch den Blutverlust schwand.
    Ich trinke die Brennessel zu gegebener Zeit öfter als Tee und wir essen Brennessel. Ich gebe die Blätter auch in Suppen oder wenn wir sie als "Spinat" aßen, nicht ausschließlich Brennessel sondern mit Spinat gemischt, denn den reinen Brennesselgeschmack mögen meine Männer dann doch weniger. Brennesselbrötchen schmecken auch lecker! Und die Wurzeln ergeben ein prima Haarwasser und -wuchsmittel! Es wachsen danach tatsächlich zahlreiche junge Härchen nach! Man muß es aber täglich anwenden und gut einmassieren!
    Wenn man es so liest, müßten wir nun kerngesund sein und vor Kräften nur so strotzen *lach* - wenn wir nicht so viel anderes immer wieder falsch machen würden, besonders die Zucker- und Weißmehlesserei! Aber die Brennessel bügelt in der Tat vieles noch aus!

    Wegen der Raupen ist sie mir auch wichtig! Doch Jauchen stelle ich nicht her, damit kann ich unsere Nachbarschaft leider nicht belästigen, obwohl wir auf einem Dorf wohnen, wo man Gerüche eigentlich - noch - gewöhnt sein müsste. ;-) Doch unser Viertel ist ein Neubauviertel, da sieht das dann schon wieder anders aus.

    Nett, das alte Foto von Deinem Dad! Ich war mit meinen Eltern auch oft in der Natur, meinem Dad hat's indessen nichts genützt, er wurde nur 62 Jahre alt! Unsere Zeit steht in Gottes Händen ...

    Alles Liebe auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  23. Oh ja, da wurdest du wirklich schön empfangen.

    Ein schöner Post und noch so ein schönes ZiB. Danka auch hier dafür. Ja, die Brennessel die wirklich viel kann. Ich habe kein Brennessel im Garten, aber da muss ich zugeben dass ich da froh bin. So reagiere ich ziemlich allergisch mit Quaddeln wenn ich rankomme. Allerdings kann ich sie hier auf finden. Einmal habe ich auch schon Tee daraus gemacht, ansonsten noch nichts probiert. Sollte ich mich auch mal rantrauen ;-)

    Nochmal liebe Sonntagsgrüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Heidi,
    ein schöner Post, der mir durch und durch aus dem Herzen spricht. Da stimme ich Dir vollkommen zu. Es sind tatsächlich viele Kräutlein gewachsen, die helfen können. Der Mensch würdigt sie kaum - aus Unkenntnis. Wundervoll daher, dass Du uns die Brennessel in den Fokus setzt.
    Meine Erinnerung geht darum zurück, dass meine Großmutter die Brennessel bereits schätzte und um ihren Einsatz als Dünger im Garten wusste.

    Übrigens prostete ich ebenfalls zu dieser Pflanze. Kurz mit dem Hinweis, dass sich ein Tee daraus zubereiten lässt. Hier der Link - wenn Du möchtest:

    https://happy-hour-with-picts.blogspot.de/search?q=Brennessel

    Bemerkenswert und interessant, lese ich bestimmt noch mehrmals durch. Ich sende Dir liebe Grüßle und wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag, Heidrun

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Heidi,
    hier muss ich mich entschuldigen, denn irgendwie muss ich es verpasst haben, diesen Beitrag zu verlinken!
    Ich finde es sehr interessant, was die Brennessel alles kann, bisher kannte ich nur den Brennesseltee. Jetzt müssen wir nur noch warten, bis diese Pflanze wieder wächst, damit unsere Schmetterlingsraupen auch genug Nahrung finden!
    Dein Gruckloch-Motiv finde ich super, so eine tolle Vespa müsste man heute noch haben, das wäre toll!
    Vielen Dank für Deinen Beitrag.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen